Programm

Hier rollt der Mops!

Kunst ist nicht da, um definiert zu werden. Kunst ist da, um sie zu erleben.

Daniela Truschinski

…fasziniert von einem außergewöhnlich breiten Kunstspektrum im maritimen Flair der Seestadt Bremerhaven.

Kunstfolgen fällt elegant aus dem Rahmen. Mehr als 20 Künstlerinnen und Künstler stellten aus. Kunstfolgen 2.0 fand am 10. und 11. Oktober 2015 im leerstehenden Gebäude der Lloyd Werft in Bremerhaven statt. Der Eintritt war natürlich frei. Künstler unterschiedlicher Genres – von Malerei, Bildhauerei bis Fotografie – aus allen Teilen Deutschland waren vertreten. Damit boten wir den Besuchern ein breites Spektrum an zeitgenössischer Kunst.

Kunstfolgen ist eine Verkaufsausstellung – der Erlös eines verkauften Werkes geht zu 100% an den jeweiligen Künstler.

In ungezwungener Atmosphäre konnten die Gäste durch das besondere Gebäude wandeln, sahen Kunst eingebettet in einen Hintergrund aus architektonischer Historie. Ideal, um mit den ausstellenden Künstlern ins Gespräch zu kommen, sich auszutauschen, Neues zu entdecken, Bekanntes zu vertiefen.

Das Lloydgebäude als solches hat schon eine ganz eigene inspirierende Atmosphäre und lädt so zum Verweilen und Entdecken ein. Ideal für ein Publikum, das neugierig und offen für Besonderes ist.

Kunstfolgen ist mit seiner individuellen Präsentationsplattform ein Marktplatz für kreative Menschen und somit eine wichtige Ergänzung des Kunstbetriebes in Bremerhaven.

Die Verbindung aus dem besonderen Konzept der Ausstellung und dem historischen Gebäude schafft eine große Aufmerksamkeit – und ist damit für die Bremerhavener Kunstszene Bereicherung und Chance zugleich.

Kunstfolgen 2.0 hat den Überseehafen von Bremerhaven für 2 Tage auf Kunstflagge gesetzt und einen der wichtigsten europäischen Hafenstädte zum Kunstexportzentrum werden lassen. Live-Musik und Walking-Acts rundeten das Programm ab.

Kunstfolgen wendet sich an Sammler, Galeristen, Kunstschaffende, Kunstvermittler, Käufer und Kunstinteressierte.

LIVE-MUSIK – SECHS SAITEN AUF HOLZ

Der Musiker Thomas Heitmann hat an beiden Ausstellungstagen für eine ganz besondere musikalische Untermalung gesorgt.

Durch den Einsatz von Live-Looping entstehen vor den Augen und Ohren des Publikums komplexe, mehrstimmige Songs. Der Klang der Gitarre ist hierbei das verbindende Element verschiedenster Stilrichtungen wie Pop, Jazz, Folk, Klassik, Blues oder Flamenco. Durch den Augenblick inspiriert findet Improvisation viel Raum. Der orchestrale Sound wird von Echo, Reverb und hypnotischen Hooklines unterstützt und bildet so ein mitunter psychedelisches Ganzes.

Unsere Walking-Acts haben das Publikum mit ihrer außergewöhnlichen Erscheinung fasziniert und verzaubert!Jessica von der Fecht&

Kathleen Ann Barberio / artevale

Kathleen nennt ihre Kunstform „Butoh-eskes Masken Tanz Theater“, d.h. sie verbindet klassisches westliches Tanztheater mit Elementen des Butoh (japan. Tanztheater) und des Maskentheaters bzw. -spiels. Die Masken dazu stammen aus dem eigenen Atelier. Ursprünglich im klassischen Tanz ausgebildet, fließen auch Elemente aus Ballett und Modern Dance (Limon-Technik) in ihre Arbeit hinein. Tanzkunst der skurrilen, abseitigen, schrägen Art.